Holy Cows

DEUTSCH
Yaron Shamir, der sich 1998 entschied, seine Tätigkeit des Officers im israelischen Militärdienst aufzugeben, nach Berlin zu ziehen und Tänzer und Choreograph zu werden, thematisiert in seiner Produktion Holy Cows eigene Erfahrungen der Grenzüberschreitung, des Neuanfangs auf komplett neuem Terrain mit neuen Tabus und Grenzen. Als zentrales Symbol wählt er die Heilige Kuh: Sie steht dafür, was jedem Menschen wichtig und heilig ist. Diese Werte erfahren beim Ankommen in fremden Ländern Erschütterungen, begegnen einheimischen Wertvorstellungen. Das ist für keine der beiden Seiten eine einfache Aufgabe. Sobald das eigene Territorium in Gefahr gewähnt wird formen sich Aggressionen und Ängste. Eine Choreografie der Abgrenzung, Anziehung und Grenzüberschreitung mit dem Tänzer Tobias Weikamp.

“Ich beschließe, die Linien der Sicherheit zu überschreiten – hinein in eine unbekannte Welt. Ich entkleide mich des Vertrauens, das mir innewohnte, und wandere zu einem Platz, wo die Ungewissheit vorherrscht. In einer neuen Wirklichkeit beginnt eine neue Herausforderung für mich. Die einzige Garantie für Erfolg bin ich selbst. (…) Nur ich kann die Angst vor der Notwendigkeit überwinden, mich selbst wieder zu erfinden. Angst gemischt mit Vergnügen.”  Yaron Shamir

 

ENGLISH
Yaron Shamir decided in 1998 to leave behind his 4 years of military service as an officer and to start an artistic career as a dancer and choreographer (since 2009). In his production Holy Cows, he is reflecting his own experiences of crossing borders, of starting a new life on complete new ground with new taboos and boundaries. As a central symbol, he chooses the Holy Cow, which stands for everything that is important and “holy” to a person. At arrival in foreign countries, these values are shaken and meet the values of the inhabitants. For none of both sides, this is easy: As soon as the own territory is in danger, aggressions and fears are rising. A choreography of demarcation, attraction and crossing borders with the dancer Tobias Weikamp.

“I overlook the boundaries of the familiar and choose to stride behind the lines of safety into an unrecognized world. I’m peeling away the confidence that has rooted in me and immigrate to a place where the uncertainty dominates.
In a new reality I start challenging myself and the only guarantee for success is only up to me. (…) Only I can overcome the fear of the need to reinvent myself. Fear is mixed with pleasure. (..)”. Yaron Shamir 

 

 

Presse: 

 

</div style>